.
BuiltWithNOF
Bruno Herr

Der Schriftsteller Bruno Herr

... ist leider plötzlich und unerwartet
am 21.06.2009 verstorben.
Die Trauerfeier wird am Montag,
29.06.2009 um 15 Uhr
auf dem Friedhof in
64546 Mörfelden stattfinden.
Ein Nachruf wird an dieser Stelle folgen

Wir bitten Sie, auf Kränze und Blumen zu verzichten.
Statt dessen um eine kleine (oder größere!)
Spende zugunsten eines Jugendprojektes der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.
Wer sich einmal anschauen möchte wofür das Geld
verwendet wird kann das hier tun:
Jugendwaldheim Weilburg-Odersbach dort bitte auf “Jugendwaldheime” , dort auf der Karte JWH Weilburg-Odersbach gehen
Spenden bitte an:
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Konto 140 099 147
BLZ 510 500 15
bei der Nassauischen Sparkasse
Verwendungstext:Spende Trauerfall Herr JWH Weilburg

Wer im Überweisungsträger auch seine Anschrift hinterlässt, bekommt automatisch eine Spendenquittung f. gemeinnützigen Zweck zugesandt.

 

Foto mit Ehefrau Helge anlässlich ihres achtzigsten Geburtstages

Geboren 1928 in Horschenz (Komotau), nach der Vertreibung kam er nach einigen Umwegen in den Frankfurter Stadtwald als Revierförster. Schon während seiner Berufstätigkeit veröffentlichte er einige Bücher. Seit seiner Pensionierung bleibt nun mehr Zeit zum Recherchieren und Schreiben.

Bisherige Veröffentlichungen:

1984: "Einer von hunderttausend",
           eine autobiographische Erzählung über eine lebensbedrohende                       Erkrankung nach Einnahme eines Novalginpäparates,                                      erschienen im Gesundheitsverlag.

1985: "Nacht über Sudeten",
           ein Vertreibungsroman, erschienen im Husum Verlag

1989:  ein Ausschnitt daraus in "Letzte Tage im Sudetenland",
           von Walli Richter, Langen- Müller Verlag.

1995: "Weg ohne Wiederkehr",
           ein Vertreibungsroman, im Freiburger Echo Verlag

         "Die Lausbuben vom Assigbach”, Kindheitserinnerungen aus                             Böhmen, im gleichen Verlag Ausschnitte aus  

         "Nacht über Sudeten" in "Verlorene Heimat- neue Fremden",                          herausgegeben von der Forschungsstelle Ostmitteleuropa der                          Uni Dortmund.

1996: "Heiter bis wolkig",
           heitere und ernste Kurzgeschichten, im Echo Verlag

         “Liebe bis in den späten Herbst”, ein Buch über Partnerschaft
           und Sexualität im Alter, im Ennsthaler Verlag.

1998:  Kurzgeschichten in der europäischen Kulturzeitschrift
           "Sudetenland", im Langen-Müller Verlag

1999:  Adalbert- Stifter-Medaille.
           2. Preis beim Erzählwettbewerb "Lebensbilder" der
           Gerhard-Hauptmann-Stiftung

2001:  "Eine Stunde Freiheit", Erzählungen aus dem Sudetenland,
           -Freiburger Echo Verlag.

           Prämierung einer Kurzgeschichte bei einem Erzählwettbewerb                         des WDR, Veröffentlichung der Erzählung in einem                                           Sammelband des WDR , deren Lesung im Rundfunk.

2003:  "Mitten in der Nacht", Kurzgeschichten, Echo Verlag

           Kurzgeschichten und Satiren in verschiedenen Zeitschriften und                       Anthologien Buchbesprechungen im WDR